Chronik 2009

Wie sehnen wir uns jedes Jahr nach Weihnachten auf den Krippelerurlaub.

Wie schnell vergeht jedoch die Zeit, und das Krippi wird schon wieder für die Jahreshauptversammlung frühlingshaft gerüstet. Denn nach der Jahreshauptversammlung beginnt schlagartig die Krippelesaison.

Und so versammelten wir uns am Donnerstag den 12.03.2009 um 19.00 Uhr zur Jahreshauptversammlung. Obmann DI Gerhard Moser begrüßt alle zur Versammlung erschienen recht herzlich.

Im Anschluss an die Begrüßung erhebt sich die Versammlung zum Totengedenken, für Herrn Reinhold Weh und Herrn Josef Moser. Ilse Moser entzündet eine Kerze zum Gedenken an die Verstorbenen.

Entschuldigen ließen sich unser Herr Pfarrer Georg Meusburger, Alfons Meindl, Krippele – Obmann Erich Kierner aus Lustenau, sowie die aus gesundheitlichen Gründen fehlenden,   Chronist Herr Prof. Dr. Kurt Jäger und Heini Schifterowitsch. Der Obmann wünscht den beiden eine baldige Genesung.

Durch ihren Besuch beehrten uns Bürgermeister Hugo Rogginer, Kurt Hofer in Vertretung des Vlbg. Landeskrippenverbandes, Kurt Schwarz und Hans Burghard als Vertreter der Lustenauer Krippeler.

Obmann Gerhard Moser hält kurz Rückblick über ein sehr arbeitsintensives Vereinsjahr, bedankt sich  bei allen aktiven Mitgliedern für das Wirken, Helfen und Unterstützen im vergangenen Vereinsjahr, überlässt jedoch die genaue Berichterstattung dem Chronisten, bzw. Ilse Moser, da der Chronist an einer langwierigen Krankheit laboriert.

Vorausblickend auf das Jahr 2009 berichtet Obmann Gerhard Moser, dass  bis zum heutigen Tage sehr viele Kursanmeldungen eingetroffen sind, und uns auch in diesem Jahr bestimmt  nicht langweilig wird. Zusätzlich und erstmalig zu den Frühjahrskursen leitet Christian Wirtensohn einen Künstlerkurs, d.h. in diesem Kurs werden ganz besondere Krippendarstellungen gebaut.

Heuer zum ersten Mal werden im Krippenverein Ehrungen vorgenommen:

Lt. einem Beschluss der Vorstandssitzung am 17.02.2009, werden verdienten Mitgliedern Ehrenzeichen verliehen. Alle 5 Geehrten sind von der 1.Stunde an Mitglied , Erbauer des Krippenheimes und Krippeler mit Leib und Seele.

Die ersten Ehrenzeichenträger sind:

Max Kaufmann: zusätzlich jahrelanger Hausmeister und für jede Arbeit zu haben.

Franz Cararo: unser technischer Chef, heute noch im Einsatz, wenn es um Spezielles geht.

Pepi Pircher: Schindelspezialist – kein Dach ohne Peppischindeln

Hans Hildebrand, Bruno Tiefenthaler und Paul Künz. Obmann Gerhard Moser bedankt sich bei den Herren für ihren großartigen Einsatz und  überreicht Ihnen das bronzene Ehrenzeichen sowie eine Urkunde. Er bedankt sich zusätzlich bei Max, der das Amt des Hausmeisters aus gesundheitlichen Gründen abgibt.

BM Hugo Rogginer lobt die Harder Krippelar ob ihrer Schaffenskraft und hebt hervor, dass die Krippenausstellung immer ein besonderes Highlight in der Weihnachtszeit ist.

BM Rogginer bedankt sich bei allen Krippelar für die viele Arbeit und Mühe, und meldet sich für einen Kurs an, sobald die Pension es ihm zulässt. Er wünscht dem Verein weiterhin alles Gute und bedankt sich für die Einladung.

Kurt Hofer als Vertreter des Landeskrippenverbandes überbrachte Grüße von Landesobmann Josef Hagen, zeigte große Begeisterung ob unserer Krippenausstellung und gab der Freude Ausdruck, dass zahlreiche Helfer unseres Vereins an der  Krippenschule teilnehmen, und er daran bemüht ist, wieder einen Kurs der Krippenschule ins Unterland zu bringen, sein Wunsch wäre Hard.

Kurt ladet die Harder Krippelar zum Gaudefest der Krippenvereine Hard, Lustenau und Höchst in Lustenau ein

Er berichtet im Auftrag des Landesobmannes, dass das  gesamte  österr. Präsidium zurückgetreten ist, und beim österr. Verbandstag in Fulpmes neu gewählt wird.

Mit Dankesworten rundum leitete der Obmann Gerhard Moser zum geselligen Teil über, und lud die Versammelten ein,  sich an den traditionellen Weisswürsten zu laben, und Kaffee, Kuchen und Käse zu genießen.

Beim Ortsvereineturnier der Schützengilde waren wir stark vertreten, aber nur in der Anzahl der Teilnehmer nicht beim Treffen. Unsere Stärke liegt jetzt offensichtlich nicht mehr beim Zielen.  Entweder werden die Scheiben immer kleiner, oder wir zittriger. Hauptsache es zählt der olympische Gedanke: „ Dabei sein ist alles.“

Zum zweiten Mal wurden am Samstag vor dem Palmsonntag in unserer Krippelerwerkstatt von der Pfarre Palmbuschen gebunden. Gleichzeitig wurden unter der Führung von Harald Karfreitagrätschen gebastelt.

Im Frühjahr 2009 wurden zwei Laternenkurse, ein Künstlerkurs und ein Schülerkurs abgehalten. Alleine im Frühjahr wurden  ca. 65 Krippendarstellungen überwiegend Laternen gebaut. Darunter auch 5-7 Laternen ,die ins Südtirol gingen. Eigentlich waren es immer sechs. Aber nach so viel Laternen war das offensichtlich nicht mehr klar.

Beim Durchzählen der fertigen Laternen fehlte eine Laterne. Keiner wusste so recht wo die Laterne sein könnte. Krampfhaft suchten wir danach. Das Krippenheim wurde von mehreren Personen auf den Kopf gestellt. Jeder wusste, dass die Laterne in einer Schachtel war, aber wo. Vom Entsorgen bis entwendet war alles möglich. Sogar das ganze Lager und der Stadel wurde auf den Kopf gestellt. Bis sich die liebe Laterne im Südtirol wieder fand. Harald und Peter Magg starteten einen Ausflug ins Südtriol um die Laterne zu holen.

Die Fa. Zech-Tischlerei musste Konkurs anmelden, und so bot der Seniorchef, uns sämtliches Kleinmaterial, sowie Farben  und Holzplatten an. Somit wurde unser Lager noch mehr aufgefüllt.

Wettkampf:  Lustenau – Rheindelta – Hard

Die Lustenauer luden ein, und wir folgten mit drei  4-er Mannschaften und ein  paar Schlachtenbummlern dem Rufe. Am 29.08.2009 war der große Wettkampftag. Auf der Einladung stand: „Soviel kann ich verraten – gestartet wird auf jeden Fall mit einem Gloriawasser. Auf dem Gelände der Fa. Freihof wurden wir mit einem ganz speziellen Elexier gedopt und aufgelockert. Bogenschießen war angesagt. Unser Auftrag war den Wanderbesen geschmückt mitzubringen, da er ein Jahr unser Heim geschmückt hatte. Unser Ziel war den Besen wieder mit nach Hause zu bringen, da er reichlich mit Gutscheinen der Fa. Sutterlüty und Schokolade bestückt war. Aber mei – wir waren wieder einmal mehr die Besten, und so kamen die Höchster in den Genuss des Besens hinter dem  Zweiten – Lustenau. Auch der Schützenkönig mit den meisten Punkten kam aus Hard. Es war unser Michael Moser.

Verwöhnt wurden wir von unseren Lustenauer Freunden mit Zack-Zack, feinen Kuchen und Kaffee. Herzlichen Dank nochmals an die Lustenauer, die das Ganze toll organisiert haben.

Heuer sind wir an der Reihe. Obmann Gerhard hat bereits angekündigt, dass der Wettkampf nass werden könnte und auf jeden Fall Bademoden von anno dazumal erwünscht sind.

Ausflug:

Am Freitag, den 25.09.2009 fand unser Vereinsausflug statt. 52 Krippeler  nahmen daran teil. Die Fahrt führte uns über den nebelverhangenen Bregenzerwald nach Elbigenalp. Nach einem guten Frühstück  besuchten wir die Schnitzschule und anschließend die  Fa. Geisler- Moroder. Das Fertigen von hand- und maschinengeschnitzten Figuren, sowie das Erstellen von Drechselarbeiten und das Fassen von Figuren wurde uns hier gezeigt.

Weiter ging die Fahrt nach Reutte im Tirol zum Mittag essen.

Gestärkt führte uns die Fahrt weiter nach Stams. In Stams hatten wir eine Führung durch das Zisterzienserstift. Wir sind überwältigt über die Schönheit der Basilika und den Räumlichkeiten des Stiftes.

Karlheinz und Margarethe Beck gesellten sich in Stams auch noch zu uns, nachdem sie mit dem Privat PKW uns nach gefahren sind, da im Omnibus kein Platz mehr für sie war. Eingentlich wollten sie uns in Elbigenalp schon treffen, aber sie waren in der falschen Schnitzschule.

Unser Ziel war die Ausstellung „ 100 Jahre Tiroler Krippenkunst“ zu besuchen. Die Ausstellung war wirklich eine Reise wert. Wir waren und sind immer noch begeistert von den ausgestellten Krippen und Darstellungen, und stellten fest: „ Hier sind die wahren Krippenkünstler“ zu Hause.

Nach einem gemütlichen Hock im Stamser Hof, fuhren wir beseelt von den Eindrücken des Tages nach Hause, und komisch überall begleitet uns das Gloriawasser, dass auch dieses zur guten Stimmung beiträgt. Alles in allem war es ein schöner, interessanter Ausflug bei dem einmal mehr auch die Kameradschaft und Freundschaft untereinander gepflegt wurde.

Die Kurse im Herbst waren alle voll besetzt. Es wurde sehr fleißig und fest gearbeitet. Karlheinz und Margret Beck bauten die Zimmereiwerkstatt des hl. Josef auf einen großen Baumschwamm. Hedy hatte die Ehre das ganze mit Botanik zu versehen. Typisch für Hedy sagte sie immer wieder: „gea schö isch as wora“. Gerhard meinte:  „die Botanik ist vorne zu hoch, man sieht das Jesukind nicht“. Unhabhängig davon sagte sie zu Ilse das gleiche: „gea schö isch as wora!!!!“ Ilse wusste nicht von Gerhards Äußerung und sagte genau das selbe.

Hedy war gereizt. Sie holte die fertige Darstellung und meinte: „ wo ist hier ein Jesukind. Das ist der Schriener, das ischt d`Frou wo spinnt und des ischt dr Gsell“. Obwohl sie das Ganze gefasst und botanisiert hatte, hat sie nicht gemerkt, dass es sich hier um Maria und Josef und das Jesukind in der Zimmereiwerkstatt handelt.

Am 17.10.2009 stellten wir dem Obst und Gartenbauverein unsere Werkstatt zur Verfügung um Nützlingshotels für Marienkäfer, Florfliegen, Schlupfwespen usw. zu bauen. Obmann Gerhard und Vize Harry standen den 15 Erbauern als Maschinisten zur Verfügung. Die Teilnehmer waren  mit Begeisterung bei der Sache und es entstanden ganz tolle Nützlingshotels.

In der Vorweihnachtszeit gibt es immer wieder Anfragen ob wir Krippen auch verkaufen. Eine Dame rief eines morgens Ilse an, und wollte unbedingt eine Krippe für ihr Enkelkind kaufen. Ilse bot ihr ein orientales Modell an, dass als Muster für die Schülerkrippe gebaut wurde. Die Dame kam an einem Samstagnachmittag ins Krippi die Krippe anschauen. Zuerst war sie begeistert und zeigte Kaufinteresse. Doch plötzlich wollte sie eine andere Botanik und den Turm auf der anderen Seite und, und, und. Ilse hatte keinen Nerv mehr und überlies die Dame Hedy. Hedy führte ein langes Verkaufsgespräch über Krippe und Figuren und und und.

Dann hörten wir lange nichts von der Dame. Eigentlich Gott sei Dank, da es doch keinen Sinn machte. Doch plötzlich meldete sie sich wieder. Jetzt brauchte sie eine genaue Erklärung aus was die  Krippe gebaut ist und wer sie gebaut hat, und derjenige sollte eine Beschreibung persönlich darüber machen und wieder und und und. Nach etwa einer halben Stunde telefonieren erklärte Ilse ihr, dass sie selbstverständlich ein Zertifikat mit Foto und allen Details bekommt. Sie zeigte sich sehr überrascht, dass wir sogar Zertifikate ausstellen und gab sich endlich zufrieden. Peter Magg war nun gefordert ein Zertifikat zu kreieren, und es wurde super und unsere Dame endlich zufrieden.

Für die Botanikdamen war es kurz vor der Ausstellung sehr stressig. Im  hintersten Winkel des Krippis wurde um die Wette botanisiert, Die Kursteilnehmer waren aber sehr lästig und so hatte Sutti von einem Tisch zum Anderen eine Schnur gezogen. Michael konnte es nicht unterlassen und meinte da fehlt nur noch das Schild: „ bitte nicht füttern!“

Patrick meinte: „ So sind jetzt die Kühe eingezäunt!!!“

Gefüttert wurden wir nicht, dafür aber mit Sekt bei Kerzenschein von Sutti verwöhnt.

Die Ausstellung war ein großer Erfolg. Durften wir doch wieder ganz besondere Krippen und Darstellungen unseren Besuchern zeigen. Bei der Krippensegnung waren erfreulicher weise viele Besucher. Pfarrer Georg segnete die Krippen und Krippelar, ein Bläseresemble der Musikschule Hard  verschönerte die Feier, und Ilse Moser las besinnliche Texte.

Zur Tradition ist schon geworden, dass wir jedes Jahr vom Weihnachtsbasar, sämtliche Äste und Christbäume zur Verfügung gestellt bekommen. Auf diesem Wege nochmals herzlichen Dank an das Basarteam, allen voran Frau Barbara Füssinger und Frau Sieglinde Steurer

Das Krippencafe` war wieder im Erdgeschoss und wurde von den Gästen sehr gut angenommen. Die Ausstellung besuchten sehr viele Schweizer Gäste. Das Thema der Dekoration war Hirten.

Gerhard hatte für die Ausstellung jede Menge Hirten und Schafe aus Holz gebastelt. Nun fehlten Hüte. Ilse hat in einem Schnellkurs filzen gelernt und für viele Hirten Hüte gefilzt.

Für die Tischdekoration haben wir kleine Laternenkrippen gebaut. Wir waren ein super Bastelteam und hatten immer etwas zu lachen.

Für den Eingangsbereich hat uns Liesi Lukanz wieder zwei wunderbare Figuren angefertigt, und zwar eine Hirtenfrau und ein Esel. Harald hat die Figuren auf dem Pfänder abgeholt und als er sie brachte hat  er sie vor dem Krippi aufgestellt und dann wurden sie von uns enthüllt. So gibt es immer einen Anlass zu feiern.

Einen herzlichen Dank nochmals an Liesi. Sie ist wirklich eine tolle Künstlerin und wir sind stolz, dass wir mit unseren Wünschen immer wieder ihr Talent fordern und fördern können. Danke auch an ihren Heinz, für das wunderbare  Tannenreisig  das wir jedes Jahr bekommen.

Das Krippi wurde am 14.12.2009 aufgeräumt und für das Weihnachtsblasen am 23.12.2009 um 18.00 Uhr hergerichtet.  Zahlreiche Krippeler und Freunde der Krippeler kamen zum Weihnachtsblasen, nicht zu letzt auch wegen des Friedenslichtes. Die Musikanten , die Besucher, das Personal alles war da nur das Friedenslicht mit Anita und Charly nicht.

Ilse gab unserem Tontechniker Tone den Auftrag wenigstens in der großen Laterne die Kerze anzuzünden. Die Abordnung der BM Hard spielte schon, und weit und breit kein Friedenslicht. Der Gloriaengel  las Texte zur Weihnacht. Das Weihnachtsblasen ging dem Ende zu und kein Friedenslicht. Bei dem Schlusswort teilte Ilse den Gästen mit, dass das Friedenslicht fehlt, und bot ihnen an unser eigenes Friedenslicht mit nach Hause zu nehmen, mit den Worten: „  Was sollen wir tun? Wir haben miteinander den Frieden und in der Laterne das Licht, so haben wir heuer zum ersten Mal das Harder Friedenslicht.“ Was keiner erwartet hatte, die Gäste applaudierten und nahmen tatsächlich das Harder Friedenslicht mit nach Hause. Mit Verspätung trafen Anita und Charly mit dem echten Friedenslicht ein, und die noch da waren konnten dann das Richtige mitnehmen.

Bei der Landesverbandstagung am 17.01.2010 in Mäder waren wir mit 17 Personen sehr stark vertreten. Wir wohnten am morgen dem Festgottesdienst bei und nahmen an der Versammlung am Nachmittag  teil. Der Krippenverein Koblach/ Altach hatte den Verbandstag super organisiert und durchgeführt. Der Saal war geheizt , das Mittagessen reichlich, und die Versammlung nahm einen friedlichen verlauf.

Krippelerskirennen in Buch am 30.01.2010

3 Tage vorher weit und breit kein Schnee, und 2 Tage vorher Schnee in Hülle und Fülle. Mehr als 1 Rennmannschaft war nicht aufzutreiben. Wir Harder überlegten uns wie wir einmal vom letzten Platz weg kommen könnten und so wurde beschlossen taktisch zu fahren, das heißt 2 Fahren schnell und 2 Langsam und das Ergebnis konnte sich doch sehen lassen.  Wir belegten den großartigen 2.Platz. Anni Magg und Harald schenkten im Ziel Schnäpsle aus und trugen wesentlich zur guten Stimmung während des Rennens bei.

Am 02.02.2010 lud der Vorstand die Helfer und Helferinnen mit Begleitung zum traditionellen Lichtmeßhock  ins Gasthaus Sternen ein. 36 Personen an der Zahl  folgten der Einladung. Erstmalig verirrten sich a paar Mäschgerle, nämlich Ulli und Christian, Hedy und Dieter. Es war ein gemütlicher Abend, der bei so manchen doch etwas länger dauerte.

Die gesamte Chronik wurde von Frau Ilse Moser geschrieben und verfasst, da Chronist Prof. Dr. Kurt Jäger aus gesundheitlichen Gründen pausiert hat.

3 Kommentare zu Chronik 2009

  1. Hedy Gross sagt:

    Wir sind in Bregenz in die HAS und hatten Prof. Dr. Jäger als Englisch-Lehrer. Würden ihn gerne zum 45-jährigen Klassentreffen einladen, finden ihn aber nicht im Telefonbuch. Es wäre sehr nett, wenn Sie uns (natürlich mit seinem Einverständnis) seine Adresse oder Tel.Nr. mitteilen würden. Liebe Grüße von Hedwig Mayer und Antonia Amann. Vielen Dank

    • Moser Ilse sagt:

      Hallo meine Damen! Das machen wir gerne. Werde Kurt gleich anrufen und euch gerne die Daten mailen. Er wird sich sicher darüber freuen. Viel Spaß bei eurem Klassentreffen, nach 45 Jahren gibt es sicher einiges zu erzählen.
      Liebe Grüße
      Ilse Moser, Krippenverein Hard

  2. Moser Ilse sagt:

    So meine Damen! Schöne Grüße von eurem Herrn Professor. Er freut sich sehr. Seine Tel.Nr: 05574 72 4 73, Adresse : 6971 Hard, Herrengartenweg 11
    Alles Gute und a schüs Tägle
    Ilse Moser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.